Wenn Welpen ihren Garten entdecken

Hunde, Rasendünger -

Wenn Welpen ihren Garten entdecken

Wenn Welpen ihren Garten entdecken, beginnt auch für ihre Menschen eine spannende und herausfordernde Zeit. Nicht nur die Wohnung, auch der Garten ist hundersicher zu gestalten. Es muss etwa geklärt werden, ob der Zaun hoch genug ist oder ob der neue Mitbewohner sich unten hindurch buddeln kann. Welche Pflanzen im Garten sind womöglich verlockend und giftig für den kleinen Vierbeiner? Denn Hunde kauen, vor allem wenn sie zahnen, gern auf Stöckchen und anderen Pflanzenteilen herum.

Sicher ist auch ein Stück Rasen vorhanden - Hunde lieben es, sich hier zu wälzen, zu spielen, an Kaustangen zu knabbern oder einfach nur in der Sonne zu liegen. Wer sich ein Hundedame ins Haus geholt hat, wird im Garten womöglich plötzlich braune runde Kreise entdecken. Das ist Hundepipi, das den Rasen verbrennt, sobald die Sonne scheint. Um das zu verhindern, kann man versuchen, der Hündin eine Ecke für das kleine Geschäft anzubieten - manche Hunde machen aber auch von vornherein nicht in ihren Garten. Die Stellen, wo der Hund bereits uriniert hat, kann man ordentlich wässern. Zudem ist es ratsam, für diese Stellen immer eine Rasen-Nachsaat griffbereit zu haben, sonst macht sich hier schnell Unkraut breit.

Jetzt im Frühling sollte der Rasen das erste Mal gedüngt werden. Der BIO Rasendünger von Falter Naturdünger und der BIO Rasendünger von BIOgarten Falter & Steiner sind ungiftig für Mensch und Tier. Hunde dürfen nach dem Düngen den Garten wie gewohnt nutzen. Wie bei Rasendüngerm üblich sollte der Rasen nach dem Ausstreuen des Düngers gewässert werden (idealerweise düngt man kurz vor einem Regenschauer), denn nur so kann der Dünger anfangen, seine Wirkung zu entfalten.

Gut zu wissen: Auch unsere anderen Biodünger sind ungefährlich für Ihr neues Familienmitglied.

Auf dem Bild zu sehen ist die 9 Wochen alte Luna. Wir wünschen ihr ein glückliches Hundeleben in ihrem neuen Wirkungskreis.